Rund um den Karpfen

Rund um den Karpfen

Geschichte und Bedeutung des Aischgründer Karpfens

Aischgründer Karpfen

Maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der Aischgründer Fischzucht hatten die vielen im Mittelalter gegründeten Klöster, insbesondere die Zisterzienserklöster, die sich auch in weiten Teilen Frankens ausbreiteten. Während der monatelangen Fastenzeiten entwickelte sich der Karpfen von einer Delikatesse zu einer allseits konsumierten Fastenspeise. Als die Klöster ihren Fischbedarf aus den Fließgewässern nicht mehr decken konnten, verwendeten sie die Teiche zur Fischzucht und legten weitere neue Teiche an.  

Auch der landwirtschaftlich nur sehr schwer nutzbare Boden, die natürliche Landschaftsformation und der hohe Grundwasserstand waren Anlass, weitere Teiche und Wasserrückhaltebecken zu bauen.

Heute wird  in den Naturparks Steigerwald und Frankenhöhe in ungefähr 1500 Weihern (Teichen) der Aischgründer Karpfen gezüchtet. 

Diese große kulinarische Spezialität wird in den Gasthöfen jedoch nur in jenen Monaten serviert, welche den Buchstaben "r" in ihrem Namen tragen, also von September bis April.

Fritz Bauerreiß: Fränkischer Karpfenführer, 2011
Geschichts- und Heimatverein Neustadt a.d.Aisch e.V.: Aischgründer Karpfenmuseum im Kulturareal Altes Schloss Neustadt a.d.Aisch, 2013